Kompetenzen Mobilität - Elektromobilität

Seit Mitte 1990 engagiere ich mich für die Entwicklung und Realisierung von innovativen Vorhaben im Bereich neue Mobilität, Elektromobilität und die Kopplung der Sektoren Mobilität und Energie.

Das Engagement erfolgt(e) in den Funktionen als Mitglied kommunaler Gremien, der Stadtverwaltung Hannover sowie der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg.

Entwicklung des Konzepts Bahnhof 2000 Uelzen Umwelt und Kulturbahnhof. Realisiert als weltweites Projekt der Weltausstellung EXPO 2000. Bekannt unter dem Namen „Hundertwasser Bahnhof Uelzen“. Die architektonische Umgestaltung erfolgte nach Entwürfen des Wiener Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Im Zuge des Bahnhofsprojektes wurde 1998 die damals größte PV-Anlage Norddeutschlands auf Dachflächen errichtet. Zeitraum des Engagements war 1997 bis 2001.

Koordination der Bewerbung der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg zur Beteiligung an dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Bundesregierung „Schaufenster Elektromobilität“. Von der Jury der Bundesregierung wurde das Gebiet der Metropolregion als Gebietskulisse (unter den Namen Schaufenster Niedersachsen) für eines der größten Programme zur Förderung der Elektromobilität ausgewählt. In diesem Kontext wurden Vorhaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Elektromobilität realisiert. Dazu gehörten auch Vorhaben wie der Bau des ersten E-Radschnellweges in Göttingen oder der Einsatz von Elektromotorrädern im Harz.
Während der Programmlaufzeit von 2013 bis 2016 Verantwortung für die nationale und internationale Kommunikation der Projektarbeit. Durchführung 2013 bis 2016.

Entwicklung des Konferenzformats better transport forum  zum internationalen Austausch über lokale und regionale Strategien zur Förderung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen. Realisierung des Forums u. a. auf der HANNOVER Messe und der Metropolitan Solutions Berlin. Zeitraum 2012 bis 2016.

Organisation von Messe- und Konferenzpräsenzen zur Elektromobilität u. a. auf der CeBIT Hannover, Smart City Expo World Congress Barcelona, Solutions COP 21 Paris und einer größeren Zahl nationaler und regionaler Veranstaltungen. Zeitraum seit 2011.

Entwicklung und Durchführungsverantwortung des Projekts „Internationale Kooperation und Wissenstransfer Elektromobilität“. Inhalt: Austausch über regionale und lokale Strategien zur Förderung der Elektromobilität zwischen Regionen und Organisationen in Spanien, Frankreich und Deutschland. Fördergeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Schwerpunktländer Spanien und Frankreich. Laufzeit 2013 bis 2017.

Entwicklung des Projekts „Kommunen für Elektromobilität“. Fördergeber: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zentrale Themen: Einsatz von vollelektrischen Fahrzeugen in kommunalen Fuhrparks. Entwicklung von kommunalen Handlungsstrategien zur Förderung der Elektromobilität. Laufzeit 2013 bis 2016.

Entwicklung und Durchführungsverantwortung „Kommunikation für Elektromobilität“. Fördergeber Land Niedersachsen. Durchführung diverser Formate zur Information unterschiedlicher Zielgruppen über die Nutzung von Elektrofahrzeugen und die Schaffung von Rahmenbedingungen für den Betrieb von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. In diesem Kontext u. a. Entwicklung der „Aktion Autotausch“.

Teilnahme an verschiedenen E-Mobilitätstouren/Rallyes, u. a. Zero Emission, No Noise – Monaco, BundesTwizyTreffen, E-Tour Europe, seit 2012 rund 100.000 km als Fahrer in Elektroautos (diverse Modelle) zurückgelegt.     

Laufende Elektromobilitätsprojekte

Betrieb der Flotte electric, einer der größten kommunalen E-Fahrzeugflotten Europas mit rund 200 vollelektrischen Fahrzeugen in den Fuhrparks von ca. 80 Kommunen und kommunalen Betrieben, u. a. Kooperation mit der Metropolregion Mitteldeutschland.

Entwicklung und Durchführung eines Schulungsprogramms für die Nutzung von vollelektrischen Fahrzeugen: e-Pferdchen – richtig elektrisch fahren. Seit 2017.

Entwicklung und Durchführungsverantwortung für das Projekt „Elektromobilität in Tourismusorten“.
Fördergeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.  Seit 2017.

Deutsch- französisch – elektrisch. Diverse Aktivitäten zur Förderung der Zusammenarbeit von deutschen und französischen Städten, Regionen, Organisationen und Unternehmen. In diesem Kontext: Entwicklung des Programms der ersten französisch-deutschen Konferenz zur Elektromobilität auf der Mondial – Pariser Autosalon 2018.

Entwicklung von kommunalen und regionalen Konzepten zur Förderung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen. Hier u. a. für die Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit der enercity Contracting GmbH (abgeschlossen), der Stadt Alfeld sowie für das Gebiet der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg.

Vortragstätigkeit für unterschiedliche Zielgruppen. Schwerpunkte: Marktentwicklung, Akzeptanz, kommunale Handlungsmöglichkeiten, ökologische Effekte, Einordnung in politische Strategien.

Engagement in der » Allianz für die Mobilitätswende mit den Koordinatoren der Schaufensterregionen Bayern, Baden-Württemberg und Berlin sowie mit dem Bundesverband Elektromobilität und dem Bundesverband Solare Mobilität.